Demonstratoren

Eintauchen in virtuelle Welten:

Räumliche Wahrnehmung ist bislang Kinobesuchern mit speziellen Brillen vorbehalten. Dabei sind immersive Technologien bereits reif für Automaten: der Demonstrator zeigt, wie echte 3-D-Inhalte ein viel stärkeres Kundenerlebnis ermöglichen.

 

Vending as a Service:

Wieso soll es für jeden Zweck eigentlich einen eigenen Automaten geben? Kann nicht ein Automat gleich mehrere Dienste erfüllen? Der Demonstrator zeigt, wie Automaten vermietet werden können und welche Möglichkeiten sich damit für jedermann eröffnen, schnell und effektiv Verkaufsfläche in bester Lage zu sichern.

 

Digitale Identität:

Apps, Smartphones, Social Media: Die digitale Welt verschmilzt mit der Lebenswirklichkeit. Auch Automaten gehören zur digitalen Sphäre, die uns umgibt und die wir nutzen. Wie gehen wir dabei mit unseren persönlichen Daten um? Welche Schutzmechanismen gibt es, die Kontrolle zu behalten? Das Exponat zu dieser Thematik zeigt, wie wir in Zukunft die Vorzüge personalisierter Dienste nutzen können, ohne zum gläsernen Menschen zu werden.

 

Zugang für alle:

Einer für alle? Bei barrierefreien Automaten gilt dieser Grundsatz bisher leider nicht. Ob Sehbehinderte oder Rollstuhlfahrer - häufig ist eine vollständige Nutzung durch Mängel der Bauart behindert. Das muss nicht sein: Über einen gemeinsamen Standard kann die Bedienschnittstelle des Automaten auf eine individuelle Steuerung für jede Zielgruppe übertragen werden. Das löst viele Probleme und ermöglicht jedem uneingeschränkten Zugang zum Automaten.

 

Der Automat als Kundenfänger:

Kundengewinnung am Automat: Wie kann ein Automat Kunden anlocken? In der Automatenlandschaft wurde ein Bankautomat konzipiert, der die Interaktion zum Erlebnis macht. Ähnlich wie ein Marktschreier lockt er Kunden an, animiert zur Bedienung und zum Verweilen. Der Automat ist das Gesicht des Unternehmens und wird menschlicher und intelligenter.